Mittwoch, 18. April 2007

Budakeszi Teil 1: unsere Gastgeberin

Einen Teil der Osterferien haben meine Schwester Edith und ich damit verbracht auf den Spuren unserer Eltern zu wandeln. Wir sind nach Budakeszi geflogen, dem Heimatort von unserer Mutter und unserem Vater. Budakeszi zählt heute ca. 13 000 Einwohner und ist ein Vorort von Budapest in Ungarn. Vor dem zweiten Weltkrieg bestand die Mehrzahl der Bevölkerung aus Donauschwaben, wie auch meine Eltern. Aber seit den Vertreibungen 1946 sind sie nur noch eine kleine Minderheit in Budakeszi.

Erzsi, eine Schulfreundin und die Witwe eines Cousins meiner Mutter, hat uns ganz wunderbar beherbergt, uns bekocht, uns herumgeführt und uns übersetzt. Hier ist sie zusammen mit Edith in ihrer Veranda. Erzsi's Haus von der Straße aus gesehen, direkt am Waldrand.
Wenn man genau hinsieht, dann könnt Ihr mich erkennen, wie ich grad aus dem Fenster schau :-D.
Hier steh ich vor Erzsi's Haus. Rechst steht noch ihr Gartentor offen.
Und weil das Bild woanders nicht so richtig hinpasst, schieb ich es hier mit ein. Die zweite auf der Treppe, das bin ich.

1 Kommentar:

ritarenata hat gesagt…

hi ulli,
ich habe dich am ravelry in der ungarische gruppe entdeckt.
beeindruckende reise. tolle, herzigfröhliche kinder.
die netteste blog von allem.
rita (aus tirol)