Sonntag, 20. Juni 2010

Grafeneck

Auch wenn die Fotos anders aussehen, dieser Tag hatte etwas sehr bedrückendes.
Wir haben einen Ausflug nach Grafeneck gemacht. Dort wurden im Jahr 1940 über 10000 Menschen mit geistiger Behinderung oder psychischen Problemen von den Nazis umgebracht.
Jedes einzelne lila Kreuz auf den Latten steht für ein Opfer.
Und die ganze Zeit musste ich an Renate denken, deren Cousine wahrscheinlich ebenfalls dort ermordet wurde.
Wer weiß, was aus Marina geworden wäre, wenn sie 60 Jahre vorher auf die Welt gekommen wäre! Sie versteht nicht, was dort geschehen ist.
Benni dagegen sehr wohl. Er ist geschockt zu was Menschen fähig sind (auch wenn die Fotos anders vermuten lassen).

Kommentare:

Sonja`s Gestricksel hat gesagt…

Ja das ist sehr schrecklich was damals passiert ist.Ich kann nicht verstehen,warum man Jemand mit Behinderung anders behandeln soll.Probleme haben ja die nicht Behinderten,weil die Meisten nicht wissen,wie sie damit umgehen sollen und so Ihre Schwäche zeigen müssen!

LG Sonja

ingrid hat gesagt…

Ja, Ulli, ich verstehe dich gut - um so wichtiger ist es die Erinnerung und die Mahnung wachzuhalten - und deshalb ist es so wertvoll, was
heute! in Grafeneck gezeigt und erinnert wird. Junge Menschen sollen davon betroffen sein, damit solche Gewalt und solches Unrecht nie mehr geschehen kann; und auf der anderen Seite müssen wir aber auch immer wieder am Begriff "normal" arbeiten; und das übliche Verständnis hinterfragen. Dabei leistest gerade du einen großen Beitrag. Auch dafür einmal: ein großes Danke!
Ingrid

Jolina hat gesagt…

Ja, schlimm und bedrückend.
Leider gibt es heute immer noch ewig Gestrige. Doch indem wir mit unseren Kindern in die Öffentlichkeit gehen und zeigen wie toll sie sind nehmen wir diesen Typen schon gewaltig Wind aus den Segeln.
Wir müssen noch mehr werden!!!
Liebe Grüße
Martina und Jolina

Zwieback hat gesagt…

Ich sitze seit einigen Minuten vorm Rechner und überlege, was ich Dir dazu schreiben soll. Die Gedanken schiessen wie Blitze und wollen sich gar nicht ordnen lassen. Ich schreibe Dir meinen allerersten Gedanken, den ich hatte:

"Warum soll Marina es verstehen? Ich verstehe es auch nicht."

Ich weiss darum, aber verstehen kann ich es nicht. Es ist gut und richtig, unseren Kindern zu erzählen, was passiert ist. Ich schliesse mich Jolina an, kennenlernen baut Vorurteile und Berührungsängste ab. Das ist es doch meist, die Angst vor allem und jedem, was anders ist, als die breite Masse.

Ich durfte heute einen schönen Tag erleben, ein Fest von Maltes Judoverein, wo Behinderte ganz selbstverständlich integriert werden. 2 Kinder mit DS tobten übrigens auch mittendrin herum.
Liebe Grüsse, Manuela

RenateS. hat gesagt…

Vielen, vielen Dank Ulli. Und dass Deine Kinder froehliche Gesichter haben ist ja auch gut. Deren Gesichter sind ja Zeuge dass wir ein anderes Deutschland jetzt haben. Aber vergessen duerfen wir ja nie. LG Renate

Juna hat gesagt…

Grafeneck ist der Beginn und Synonym für die Ermordung sogenannten "unwerten Lebens". Hier wurde an der Verfeinerung der Mordmethoden gefeilt. Die Argumentation der Kosten für die dort ursprünglich untergebrachten Menschen findet man heute immer wieder.
Aus meiner Erfahrung aber im Feld der Gedenkstättenarbeit etc. muss ich sagen, dass man weniger bei jungen Menschen arbeiten muss, denn sie haben ein ganz natürliches Gespür für Unrecht. Die schreckerregendsten Erfahrungen mit Menschen habe ich ab einem Alter von 45 Jahren aufwärts. Und gerade in diesem Bereich scheint mir die Aufmerksamkeit gering zu sein. Traurig aber wahr. Gut, dass Du mit Deinem Beitrag zum Besuch darauf aufmerksam machst.

Silvia hat gesagt…

Hallo Ulli
ja es ist beklemmend einen solchen Ort zu betreten. Wir hatten hier bei uns im Klinikum vor einigen Jahren eine "Euthanasie-Ausstellung" wo Bilder und Briefe dargestellt waren, wo viele Betroffene kamen und erzählten. Mich hat das sehr bewegt und es ist gut das es Orte gibt an denen daran erinnert wird, denn sowas soll immer mahnend erwähnt bleiben damit es NIE wieder passieren wird.
Ich denke schon das Benni sehr reif ist für sein Alter und das er trotz des beklemmenden Gefühls mit seiner Schwester im Arm strahlt was das zeug hält und sie "beschützt" instinktiv ist doch einfach nur schön.
Lg Silvia

Wapiti hat gesagt…

Da läufts mir kalt den Rücken runter...

Liebe Grüße,
Nane